So könnte man so manchen Kommentar bezeichnen, den wir bei uns in der Redaktion in den letzten Tagen und Wochen erhalten. Wir finden die Idee des Unternehmens gut, aber nicht das Konzept des Unternehmens. Pfandhaus ist ein Jahrhunderte altes Geschäft. Geld gegen Pfand, so ist die einfache Devise  dieser Geschäftsidee. Fiedentum hat daraus eine Kapitalanlage konzipiert, die aus meiner Sicht so nicht funktionieren kann, ohne das genau die derzeitigen Diskussionen aufkommen. Ein Pfandhaus zu betrieben, bedeutet sehr viel liquide Mittel zu haben, um die Pfänder auch entgegennehmen und beleihen zu können, daher macht natürlich “Kapitaleinsammeln” auch Sinn. Nur, hier muss man aufpassen, dass die Wirtschaftlichkeitsszenarien auch hinhauen, denn unserer Meinung nach sind die nicht bis in das Detail berechenbar, um gemachte Zusagen auch bis ins letzte Detail dann einhalten zu können. Werden Pfänder eben nicht ausgelöst zu dem Zeitpunkt, wo es eben vereinbart war, dann fehlt dir diese Liquidität. Auch die Verwertung der nicht eingelösten Pfänder hat natürlich Regularien, die man als Pfandhausbetreiber einhalten muss. Zusätzlich bleibt das Risiko, dass das Pfand nicht verkauft werden kann bei der Versteigerung. Da muss man sich zwar keine Sorgen um sein Kapital machen, aber da kann es dann ganz klar passieren, dass man Ausschüttungen, die man zugesagt hatte, nicht einhalten kann. Unser Modell mit der gleichen Idee wäre die “Pfandhausaktie”. Hier können sich Kapitalgeber über den Erwerb von Aktien am Unternehmen, somit an der Idee, beteiligen. Damit sind sie Mitbesitzer eines Pfandhauses und nehmen Teil an den Gewinnen, die das Unternehmen sicherlich auf Dauer erwirtschaften wird. Vom Unternehmen selber mit der Idee würde ich mir keine Sorgen machen als Aktionär. Fidentum sollte den Weg gehen und eine AG gründen mit genau diesem Geschäftszweck und seinen Altanlegern anbieten, ihre Gelder in Aktien umzuwandeln. Redet man anständig mit den Anlegern, dann bin ich überzeugt, dass 90% der Anleger mitziehen werden. Die ganze Diskussionen um Ausschüttungen usw. hätte dann auch ein Ende und man könnet in Ruhe ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen.